An diesem Wochenende standen die Qualifikationen zu den norddeutschen Blitzmeisterschaften an. In der letzten Saison hatten wir uns aus allen Meisterschaften hinausausgeworfen, so daß in dieser Saison die Qualifikationen in den Berliner Meisterschaften zu erringen waren.

Der Berliner Schachverband hatte in die Spielstätte des SG Zugzwang geladen. Ein eher schmuckloses Gebäude im Quartier Thomas-Mann-Straße.

Blitz-Einzelmeisterschaft

Die Einzelmeisterschaften am Samstag waren von der TSG durch Matzel, Lori, Günter Idaczek, Johann und mir besucht. Lothar war an beiden Tagen Zaungast, verstärkt am Sonntag durch die Fam. Thormann.

Am Ende vom Samstag waren alle überwiegend unzufrieden. In einem 11rundigen Schweizer System Turnier wurden die 60 Teilnehmer für die 5 Finals mit je 12 Teilnehmern ermittelt. Die Teilnahme an Vorrunde und Finale war obligatorisch, so daß tatsächlich 58 Spieler die Finals bestritten.

Matthias hatte mit dem 6. Platz im A-Finale die Qualifikation für die Norddeutsche verpaßt, Jörg hatte nur das B-Finale erreicht und dort wenig Punkte gesammelt. Johann hatte im D-Finale Platz 3 erreicht, während Günter und ich nur das E-Finale bespielen durften. Emil Schmidek erzielte 5 Punkte im A-Finale und bekam dafür mit einem Tag Verspätung auch seinen Preis.

Berliner Blitz-Einzelmeister wurde Dennes Abel von den Schachfreunden Berlin.

Dafür klang der Samstagabend im KSC angenehm aus und für Sonntag waren wir frohen Mutes.

Blitz-Mannschaftsmeisterschaft

Für den Sturm auf die Norddeutsche Blitz-Mannschaftsmeisterschaft hatte Matthias Schöwel, die üblichen Verdächtigen im Blick gehabt. Jedoch mußte Rosi absagen und so komplettierte sich die Mannschaft mit Sven Horn an zwei, Jense (Runde 1-13)/Christian (Runde 14-23) an drei und am vierten Brett Dietmar, der auch noch mit der Nachricht überraschte, der TSG weiterhin als Mitglied zur Seite zu stehen.

Auch eine zweite Mannschaft hatte sich dieses Mal zusammengerauft und spielte in einer modifizierten Aufstellung mit mir an eins, Willi an zwei, Jörg an drei und dem lieben Alex an vier. Unser Ziel war es, Spaß zu haben und vielleicht würde es ja gelingen, der Ersten ein wenig Schützenhilfe zu geben.

Mit an der Startlinie für ein 23rundiges Rundenturnier Aufstellung genommen hatten die Recken aus Tegel, Schachfreunde Berlin (beide vorberechtigt), wenn auch nicht mit der ersten Garde, Rotation Pankow und die Schachfreunde aus Nordost. Zehlendorf und Lasker-Steglitz/Wilmersdorf war gar nicht erst angereist und auch Rehberge hatte irgendwie ihr Spitzenbrett noch vor Turnierbeginn eingebüßt. Weiße Dame, Friesen, TuS Makkabi und natürlich der Ausrichter Zugzwang/Rotation waren aus meiner Sicht mit weniger Chancen auf einen Qualifikationsplatz am Start, wenn auch vom Spielerschnitt nicht so weit von der Spitze entfernt.

In der ersten Runde spielten alle ersten und zweiten Mannschaften (sechs) gegeneinander. Die erste Mannchaft ging mit zwei 4-0 Auftaktsiegen in Führung und bespielte das Feld bis zur letzten Runde von vorne. Bereits mehrere Runden vor Schluß war die Qualifikation gesichert und Matzel rief zum Endspurt auf den Titel.

Am Ende sicherte sich TSG 1 die Tabellenspitze mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung vor Rotation Pankow (Rotation – TSG 2 unentschieden) und Schachfreunde Nordost mit 39 Punkten.

Herzlichen Glückwunsch den Siegern!!

Und hier hier die Ergebnisse:

1. Mannschaft - Platz 1 - 42:4 (73,5 Brettpunkte)                                         2. Mannschaft - Platz 12 - 26:20 (48 Brettpunkte)
1. Matzel 19,5 (23)   1. Kai 11 (23)
2. Sven 15,5 (23)   2. Willi 13 (23)
3. Jens / Christian 11 (13) / 8 (10)   3. Lori 15 (23)
4. Dietmar 20 (23)   4. Alex 9 (23)

Weitere Berichte und ausführliche Tabellen findet ihr beim BSV: Blitz-EM 1 2 / Blitz-MM 1 2

Jens war leider schon weg!

dscf5310 Mannschaften

Cecilia wurde als beste Dame beim Lichtenberger Sommer ausgezeichnet

Unsere 12 jährige Nachwuchsspielerin Cecilia Lange wurde beim Lichtenberger Sommer mit 4 aus 9 beste Dame ( von vier Spielerinnen ) und in der Kategorie U 1600 belegte sie den 2. Platz und belegte in ihrem ersten großen Turnier bei den Erwachsenen insgesamt den 145. Platz bei 231 Teilnehmern. Ihr schwächster Gegner war ein 1600er und somit legte sie auch 212 DWZ Punkte zu und ist damit bereits gleichstark wie Jakob in ihrem Alter war.  
Cecilia ist seit Januar 2012 bei uns und legte von Beginn an los wie die Feuerwehr, spielte im Kinder-und Jugendbereich nahezu alles mit, was man mitspielen kann und zeigte sich ebenso eifrig im Training und wird auch vom Elternhaus her voll unterstützt. Daher vermittelte ich ihr seit Ende 2012 Opo als Trainer und dies erweist sich als Erfolgsgeschichte, er hat wahrlich Grund zum mitfeiern!
Bester TSGer wurde Rudi Halbohm, 5,5 aus 9 ( 42 Platz ), vor Ingo Stark 5 aus 9 ( 73.Platz ). Ebefalls 5 aus 9 ( 99.Platz ) für Heinz Matitschka, ein sehr schön Erfolg zu dem ich nur gratulieren kann. Den 202.Platz belegte mit 3 aus 9 unser unermüdlicher Senior Gerhard Paris.

Filip Grozea weiter zweimal erfolgreich im Schnellschach     

Unser zehnjähriger Filip ließ den Lichtenberger Sommer aus und spielte statt dessen zwei Schnellschachturniere mit.
Bei der stark besetzten Berliner Jugenschnellschachmeisterschaft, die am 17. Und 18. August durchgeführt wurde, belegte er mit 4 aus 7 Punkten den 23. Platz von 72 Teilnehmern und wurde 7. von 30 Teilnehmern in der U10 Wertung.

Beim 3. Von vier Turnieren der S-5 Cup Serie belegte Filip diesmal in Neuenhagen mit 5 aus 7 Punkten zum 3. Mal den 10. Platz von 56 Teilnehmern.

[ A.Scholz: Auch Mathias Hahlbohm + 10, Emil Schmidek + 22, Heinz Matitschka + 23 dürften mit ihrem Abschneiden weitestgehend zufrieden sein, machten sie doch weitere Schritte auf dem Wege zu ihren DWZ-Grenzen! ]

Jahreshauptversammlungen sind ziemlich langweilig... Zum einen, weil der Vorstand vorträgt, was das ínteressierte Vereinsmitglied sowie wissen kann. Zum anderen müssen Anträge vorher veröffentlicht werden. So bezieht eine Jahreshauptversammlung ihr Überraschungspotential aus kurzfristigen Anträgen, Änderungswünschen zu den Vereinsturnieren oder anderen Redebeiträgen.

Nach der Begrüssung blieb mir erstmal nur die ordnungsgemäße Ladung und Beschlußfähigkeit der Versammlung festzustellen. Geschäftsordnungsanträge die Tagesordnung zu ändern, gab es nicht.

Mein Bericht zur abgelaufenen Saison umfaßte einen kurzen Überblick, wo der Verein als Teilnehmer, Ausrichter oder Veranstalter vertreten ist.JHV2013

Auch der Dank an alle Mitglieder, die den Verein durch Ihre ehremamtliche Arbeit bei uns oder im Verband unterstützen, sei hier ausdrücklich gedankt.

Alex sein Bericht ging naturgemäß viel detaillierter auf Basis der Turnierergebnisse auf den Spielbetrieb ein und nahm die Siegerehrung der Vereinturniere vor.

Emil Schmidek  - Jugendmeister
Matthias Hahlbohm - Vereinsmeister
Dr. Klaus Tiemer - Seniorenmeister
Matthias Schöwel - Blitz-Meister

Herzlichen Glückwunsch! 

Alex trug den Bericht des Jugendwartes, Bernd Muskewitz, vor, da dieser beruflich bedingt fehlte.

Der Beitrag von Ingo umriß die finanzielle Situation des Vereins. Kurz gesagt wir haben ein wenig was auf der "hohen Kante". Wenn es uns gelingt Strafzahlungen zu vermeiden, können wir die Einnahmen und die Ausgaben ins Gleichgewicht bringen. Wobei hier mahnend erwähnt sein sollte, daß unsere Einnahmen sich zu 25% (über 2000 Euro) aus Spenden zusammensetzen. Sollten diese eines Tages warum auch immer wegfallen oder verringern, haben wir ein großes Problem. Unverändert geht der Vorstand Beitragsrückständen hinterher. Auch den Teilnehmern unserer Vereinsabende, die keinen Beitrag zahlen, müssen angesprochen werden. Im kommenden Jahr wird sicherlich eine maßvolle Beitragserhöhung vorgeschlagen werden, da der BSV seine Beiträge angehoben hat.

Ein Revisionsbericht für die Kassenführung konnte leider nicht vorgelegt werden, da die Revisoren keine Prüfung vorgenommen haben. Vielleicht kommt es in nächster Zeit dazu, dann können wir den Bericht hier veröffentlichen.

Die schwindende Mitgliederzahl ist nach wie vor Gesprächsthema und der Vorstand hat sich entschlossen, dagegen zu halten, in dem wir die Vereinsturniere für BSV-Mitglieder öffnen und einen Preisfonds ausloben sowie für Verbandsturniere als Veranstalter und Ausrichter uns engagieren. Alle Preisfonds werden dankenswerter Weise von einem Sponsor übernommen, dem der Vorstand an dieser Stelle ausdrücklich dankt. Die Siegprämien am Spielabend werden großzügiger Weise von unserem Wirt übernommen. Vielen Dank!

Die Senioren wünschen im kommenden Jahr ein eigenes DWZ-ausgewertetes Turnier durchzuführen. (Überraschung 1)

Jörg Lorenz-Born engagiert sich seit vielen Jahren für unsere 4er Mannschaft in der Feierabendliga und warb um weitere feste Mitspieler. Aktuell sind es drei und besser wären natürlich 4 oder 5 Mitspieler, obgleich bis zu 20 Spieler/Mannschaft gemeldet werden können. Die Heim-Mannschaftkämpfe finden bei uns immer freitags statt. Auch dies eine Maßnahme um den Vereinsabend attraktiver zu gestalten. Die Wettkämpfe beginnen um 18 Uhr oder 19 Uhr und werden mit jeweils 2 Stunden Bedenkzeit/Spieler ausgetragen. Die finale Endrunde werden wir ausrichten.

Überraschung 2 steuerte Matthias Hahlbohm bei mit der Spekulation darüber, was wohl wäre, wenn der BSV die Seniorengrenze verschiebe, wie viele sich dann anmelden würden und ob das Turnier dann noch in einer Gruppe ausgetragen werden könnte. Alles spannende hypothetische Fragen, die in der Versammlung niemand beantworten konnte. Also blieb der Wortbeitrag so stehen und falls jemand die Antwort kennt, darf er sie hier auf der Webseite gerne veröffentlichen. Später Abend kam Matthias auch nochmal auf mich zu, ob es nicht angezeigt wäre und unsere ehemaligen Mitglieder die zwischenzeitlich ausgetreten und zum FV Schach gewechselt sind, künftig stärker in unserer Berichterstattung zu berücksichtigen, um für unseren Verein zu werben. Wie ist Eure Meinung?

Rosi ist beruflich künftig stark eingespannt, so daß er kein regelmässiges Training mehr anbieten kann. Hier wird der Vorstand gefordert sein, Ersatz zu organisieren.

Das anschließende Blitzturnier war stark besetzt und wurde unter der Leitung von Matzel ordentlich durchgeführt. In der letzten oder vorletzten Runde kam es zu irgendwelchen Streitigkeiten, die ich nicht mitbekam. Deshalb konnte auch der Preisfonds von 100 Euro nicht mehr ausgeschüttet werden, u.a. weil er - der Preisfonds - gegangen war, mit wem auch immer. Matzel war zu Recht verärgert, weil das Turnier, um das er sich redlich bemüht hatte, kaputt war.

               1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2   Pkt  Pl   Pg  SBWblitz
 1 Rosenthal   X 1 1 1 R 1 1 1 1 1 0 0   8,5  1.   0,5 35,0 
 2 Heilgendorf
 0 X 0 1 0 1 0 0 1 R 0 0   3,5  10.  0,0
 3 Woschech    0 1 X 0 0 1 0 1 0 1 1 0   5,0  7.
 4 Wiedersich  0 0 1 X R 1 0 1 1 1 0 R   6,0  6.
 5 Schöwel     R 1 1 R X 0 1 1 1 1 1 R   8,5  2.   0,5 40,25  
 6 Hahlbohm    0 0 0 0 1 X 1 0 0 0 R 0   2,5  12.  0,0

 7 Stark       0 1 1 1 0 0 X 1 R 1 0 1   6,5  5.
 8 Bittorf     0 1 0 0 0 1 0 X R R R 0   3,5  9.   1,0
 9 Lorenz-Born 0 0 1 0 0 1 R R X R 0 1   4,5  8.
10 Melchert    0 R 0 0 0 1 0 R R X 0 0   2,5  11.  1,0  
11 Postler     1 1 0 1 0 R 1 R 1 1 X R   7,5  3.   0,5 36,75

12 Thormann    1 1 1 R R 1 0 1 0 1 R X   7,5  4.   0,5 33,75

Die Tabelle zeigt mir, daß wir ungenutzte Blitz-Potentiale haben. Wolfgang, Opo?!

Die Saison 2013/14 wirft ihre Schatten voraus. Als erstes sind traditionell die überregionalen Klassen bereit und so hat der TL der OLNO mit seiner Rundmail vom 02. August die namentlichen Aufstellungen versandt.

In der OLNO hat sich nicht sehr viel getan, sieht man von Zugängen beim SV Glück auf Rüdersdorf ab. Hier wurde mit GM Hendrik Teske ein prominenter Spieler eingekauft. Außerdem wurden zwei der polnischen Spieler ausgetauscht. Hier kommen nun die beiden FM Piotr und Pawel Dudzinski zum Einsatz.

Betrachtet man nur die ersten 8 Bretter ergibt sich folgende Rangliste nach ELO bzw. DWZ.

Platz Name ELO   Platz Name DWZ
1. SV Glück auf Rüdersdorf 2392 1. SV Glück auf Rüdersdorf 2382
2. SC Rotation Pankow 2301 2. SC Rotation Pankow 2249
3. SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 2267 3. SK König Tegel 2202
4. SK König Tegel 2250 4. SC Empor Potsdam 2188 
5. SC Empor Potsdam 2234 5. TSG Neuruppin 2177
 6. TSG Oberschöneweide 2224 6. Greifswalder SV 2174
7. TSG Neuruppin 2224 7. TSG Oberschöneweide 2174
8. Greifswalder SV 2222 8. SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 2167
9. USV Potsdam 2173 9. Sfr. Berlin 2160
10. Sfr. Berlin 2173 10. USV Potsdam 2114

In Anbetracht des deutlichen Abstandes des Erst- zum Zweitplazierten und des "Letzten" zum "Vorletzten" ( zumindest nach DWZ ) scheinen die Rollen um Auf- und Abstieg klar verteilt. Doch zum Glück schießt Geld ja keine Tore, oder wie war das doch gleich?

Auf die namentliche Nennung verzichte ich hier, da es eventuell doch noch Änderungen gibt.

Simultan mit Dirk Rosenthal 24.5.

Am Freitag, dem 24.5. gab unser Schachgott und König Rosi ( FM Dr. Dirk Rosenthal) eine Simultanveranstaltung, diesmal nicht vorrangig für den Nachwuchs. Diese soll künftig jährlich stattfinden. Angesichts der parallel laufenden DEM der Jugend in Oberhof war dies auch gut so, denn Cecilia und viele der eingeladenen Schachunioner waren in Oberhof entweder qualifiziert oder aber spielten das offene Turnier mit.
Dabei trat er gegen das unten aufgeführte Teilnehmerfeld an und gewann 9:1 und stand in allen Partien ungefährdet. Lori und Heinz erkämpften sich dabei ein Remis.
Ich hingegen griff in der Eröffnung fehl und verlor dann noch die Partei danach. Das nächste Simultan mit Rosi wird es vorrangig für den Nachwuchs wieder im Dezember  2013 geben.

Heinz Matitschka
Johannes Matitschka
Gero Scheck
Filip Grozea
Jörg Lorenz
Klaus Tiemer
Andreas Woschech
Karl-Heinz Meier
Bernd Muskewitz

Filip 3 X 5 aus 7

Unser jüngster Spieler Filip Grozea, der im Mai in den zweistelligen Altersbereich rückte spielte auch in diesem Jahr bereits fleißig die typischen Kinderschnellschachturniere mit.  Am 25.5. holte er in Fredersdorf 5 aus 7 Punkte, der Tabellenstand ist leider nicht im Nachhinein zu verfolgen, es wurde kein Bericht aufgeführt.
Beim Abrafaxe Schachturnier war Filip in der altersgemäßen C Gruppe Mitfavorit, und hat sich da nicht so ganz durchsetzen können. Mit 5 aus 7 wurde Filip 6. von 56 Teilnehmern  SG Lichtenberg.
Ein wahres Schach-Volksfest boten die Rüdersdorfer am 8.6. es wurden mehrer Turniere gleichzeitig ausgetragen, und es wurde für ganze Familien genügend Freizeitspaß auch neben Schach an der frischen Luft geboten und dazu noch gegrillt.
Filip der zwischen Schach und Fußball ständig wechselte, bot hier auch im Schach dann seine beste Leistung. Er wurde 7. Von 62 Teilnehmern auch mit 5 aus 7 in einem starken Teilnehmerfeld mit zum Teil weitgereisten Gästen und bot überwiegend gutes Schach. Sieger wurde Niclas Hommel von unseren Freunden von Schachunion.
Näheres unter SV Rüdersdorf.

Cecilia 5 aus 7 in der A-Gruppe des Abrafaxe-Schachturniers

Cecilia hat mit dem Pech zu kämpfen, im Dezember 12 Jahre alt geworden zu sein ( Stichtag ist im Regelfall Silverster ). Aber ein Kinder-Jugend-Turnier ( Altersbereich bis 14 Jahre) an dem sie noch teilnehmen kann fand sich dann doch noch, es ist das Abrafaxe Schachturnier, das Einzige klassischen Kinderschachturnier, wo sich auch gute Kaderspieler noch mal sehen lassen. In dieser stark besetzten Gruppe ließ Cecilia nichts anbrennen und nutzte alle realen Chancen perfekt mit Partien an denen es für Schnellschachverhältnisse nicht viel zu meckern gab. Sie wurde 10. Von 51 Teilnehmern. Ein sehr gutes Ergebnis!

Unsere Jahreshauptversammlung findet am Freitag, den 16. August 2013 im Klubhaus der TSG Oberschöneweide ab 18:30 Uhr statt.

Vorgesehen ist folgende Tagesordnung:

1. Rückblick auf die Saison 2012 / 2013

2. Rechenschaftsberichte einschließlich Kassenbericht

3. Revisionsbericht

4. Ausblick auf die Saison 2013 / 2014

5. Diskussion

Die Einladungen sind per mail versandt. Solltest Du keine erhalten haben oder weitere Anträge zur Tagesordnung stellen wollen wende Dich bitte an Kai-Uwe Melchert, Jürgen Fritz oder mich.

Bis bald!

Auch das obligatorische halbstündige Warten half nichts und so nahmen dieses Jahr nur 8 statt der möglichen 12 Spieler den Kampf um die Blitzkrone der TSG auf.

Auf Grund der aus den Vorrunden mitgenommenen Bonuspunkte wurde allgemein ein Zweikampf zwischen Matzel und Christian erwartet. Dieser begann bereits mit der Auslosung der 1. Runde. Sollten die Teilnehmer nach der Auslosung nach Matzel´scher Art „Kreuztabellengerecht“ gegeneinander spielen, so setze sich Christian mit der klassischen Ansetzung 1-8 u. s. w. durch. Hier also 1:0 für Christian.

Doch das war so ziemlich alles, was ihm an positiven an diesem Abend gelang. Da auch kein anderer in der Lage war Matzel Paroli zu bieten, so setzte er sich schnell an die Spitze des Feldes und konnte es sich in den letzten beiden Runden leisten, mit Uwe und Lori Remis zu machen und den Titel 2013 unter Dach und Fach zu bringen – Herzlichen Glückwunsch dem alten und neuen Meister Matthias Schöwel.

Rosi Und Livius   Ullersdorf
Rosi Und Livius Ullersdorf

Kommende Termine

21.04.2018 / 09:00 Uhr
Berliner Jugendeinzelmeisterschaft u7
21.04.2018 / 09:00 Uhr
Berliner Jugendeinzelmeisterschaft u8
21.04.2018 / 09:00 Uhr
Kinderfrühlingsturnier
22.04.2018 / 09:00 Uhr
BMM
04.05.2018 / 19:00 Uhr
TSG - Blitzmeisterschaft
11.05.2018 / 18:30 Uhr
TSG-Meisterschaft
18.05.2018 / 19:00 Uhr
TSG-Rapid
01.06.2018 / 19:00 Uhr
TSG - Blitzmeisterschaft
08.06.2018 / 18:30 Uhr
TSG-Meisterschaft
15.06.2018 / 19:00 Uhr
TSG-Rapid